"Bruno erfreute sich 2018 guter Gesundheit und hat hoffentlich vor, das noch viele Jahre beizubehalten.

Immer schleppt er begeistert seine Plüschtiere durch die Gegend, zergelt mit uns wie eine pelzige Bestie um seine Beißwürste und Dummies, läuft gerne und ausdauernd im Wald und erfreut sich eines gesegneten Appetits. Wirklich eine Freude! Kaum zu glauben, dass er sechs Jahre alt ist. Viele Leute, die ihn neu kennenlernen, sind erstaunt, wenn sie sein Alter erfahren, weil er so jugendlich aussieht und sich so verhält.

Es stimmt auf jeden Fall, dass sich die Airedales eine gute Portion Albernheit und Frohsinn erhalten, wenn ich die ernsthafteren Goldies und Collies in Brunos Alter aus unserem Bekanntenkreis vergleiche. Von uns aus könnte es ewig so weitergehen! Er spielt gerne mit anderen lebhaften Hunden und hat richtig Spaß dabei! Die Spaßbremsen lässt er eher links liegen, verträgt sich aber meistens.

Das Bild mit dem Schmusedale stammt von unserem Herbsturlaub in Greetsiel. Man darf sich aber von der "Zartheit" der Szene nicht täuschen lassen! Nach wie vor, wenn Monsieur Wildgeruch in die Nase bekommt und in die Leine springt, muss man sich die Knochen nummerieren…"

 

 


 

Bruno machte Urlaub

 

 

 

 

 

 

  Beste Tischmanieren beim ersten Eis

 


 

 

 

 

 


 

 


 

Brunos Frauchen hat kritische Anmerkungen zu den Aufzuchtbedingungen in der Locher Mühle:

"... vor einigen Tagen haben Sie Bilder gezeigt, wo man ganz deutlich sehen kann, wie die Kleinen schon im zartesten Alter auf Flugenten und Kampfkarnickel angesetzt werden.

Ja, da wundert mich bezüglich Brunos Affinität zum Ausbüxen, um abzuchecken, was so im Allgemeinen und speziell im

Jagdtechnischen geht, ü-ber-haupt nix mehr! Wurde ja praktisch schon in die Wurfkiste gelegt ..."

 

  in Arbeitskleidung

 

  beim Trailen

 

  Bruno findet

 

"Um Alles in geregelten Bahnen zu halten, trailen wir ja ab und an. Hier ein paar Fotos.

Bruno in Arbeitskleidung auf dem Weg zum Punkt, wo´s losgeht, Bruno beim Suchen. Und Bruno,

der die "vermisste Person" mal wieder früher entdeckt hat als ich.

Es macht uns richtig Spass!"

 


 

Bruno 

"... meldet sich, nebst Personal, gut gebräunt und erholt aus dem Sommerurlaub in Kroatien zurück.

Uns allen hat es sehr gut gefallen.

Bruno lässt ausrichten, dass er das welpige Rumgeplantsche vom letzten Jahr in der Normandie nun weit hinter sich gelassen hat. Er durchpflügt nun sehr souverän die Wellen, nicht nur um Bällchen einzufangen und schon gar nicht, völlig lächerlicher Gedanke, um irgendwelchen doofen Möwen hinterherzujagen, sondern auch zweckfrei aus Spaß an der Freud´.

 

 

 

 

Einmal ist einmal sogar getaucht! Okay, nicht ganz freiwillig...

Das kommt halt davon, wenn man aus Faulheit im seichten Wasser auf dem Boden spaziert statt zu schwimmen und plötzlich der Boden unter den Pfoten alle ist.

Blupp! Wir fanden es zuerst ziemlich witzig. Er nicht. Wohl aus Rache hat er mich die ganze folgende Nacht mit seiner überaus sportlichen Verdauung auf Trab gehalten.

Jetzt ist alles wieder gut.

Dass Wasser nicht gleich Wasser ist, lässt sich auf einem Bild ebenfalls fein beobachten...

 

 

Auf unseren Besichtigungstouren hat er uns sehr brav begleitet und die entzückten Blicke und Komplimente der Mitmenschen gern entgegengenommen. Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: es ist einfach erstaunlich, wie positiv und freundlich die Leute auf Airedales reagieren. Er ist aber auch ein Süßer, zumindest optisch.

 

 

Das Stehohrenbild ist bei starkem Wind entstanden, der uns auf dem Weg zum Strand stramm entgegengeweht hat. In Opatija hat sich Bruno, comme il faut, der leicht vornehmen Umgebung angemessen, auf seinen Rassestandard besonnen und die Ohren ordentlich abgeklappt..."

 

 


 

"... Anbei noch Beweisfotos, dass sich bei Bruno in den Tiefen der Ahnenreihe besagter Vielfraß eingeschlichen haben MUSS.

Bitte beachten Sie das unverschämt runde Bäuchlein, das er nach im Garten genossenen Frühstück faul in der Sonne aufwärmen lässt!..."

 

 

 


 

"... was ist das denn für ein frecher Welpe (in der Locher Mühle), der den Großen immer Widerworte gibt und das letzte Wort haben muss? So was! Also wirklich, da ist unser Bruno ja ein ganz Braver dagegen! Oft!

Zumindest öfter mal in letzter Zeit!

Wir wollten "Hallo" sagen und berichten, dass wir ein bißchen mit Man-Trailing angefangen haben. Das heißt, wir haben einen Nachmittag getrailt wie die Wilden und die Gruppe,  alles Anfänger, Hunde wie "Personal", will vorerst weitermachen. Wenn es klappt werden wir uns einmal in der Woche mit der Trainerin treffen und unsere Hunde zur Nasenarbeit animieren.

Unsere Fotos beweisen, daß Bruno stets um Orientierung bemüht ist,

 

 

 

 

sehr ordentlich und aufgeräumt herumsitzen kann wie ein kleiner Säulenheiliger,

 

 

trotzdem manchmal das Höllenengelchen ungewollt durchblitzt,

 

 

und daß er auch auf wackeligem Terrain stets um echten Ausgleich bemüht ist.

 

 

Was will man mehr?"

 


 

"Das ist nun unser erstes Weihnachten mit unserem Bruno. Der Baum steht noch, ist noch nicht angepinkelt

und die Kugeln wippen auch noch allesamt an den Zweigen.

Schau'n wir mal, wie lange es hält...

Wir wissen schon gar nicht mehr, wie es ohne ihn war und wollten uns mal bedanken für den tollen, liebenswerten Hund …"

 

 


 

Bruno als tapferer Held im Wildpark

 

 

Bruno hat "... interessiert die Burschen angeguckt, nach denen es im Wald immer so gut riecht, daß man unbedingt ein paar Extratouren drehen muß und die Ohren auf Durchzug schalten ..."

 

 

"... wenigstens einer der beiden ... hat die Nerven behalten ..."

 

 

"Nicht unerwähnt bleiben kann das total alberne Tier, das zeitweise in unserem Garten gesichtet wird. Ähnlichkeit mit dem bei uns lebenden Airedale ist hoffentlich nur ein dummer Zufall ..."

 


 

Bruno 

"will sich aus der Normandie zurückmelden, wo wir ein paar wunderschöne Urlaubstage verbracht haben. Strand und ein bißchen Besichtigung und immer die Airedale-Nase dabei.

Unser kleiner Kamikaze ist am ersten Tag am Strand und sogar im Wasser sehr ambitoniert den Möwen nachgejagt und wäre sicher bis Amerika durchgeschwommen, wenn die Möwen nicht netterweise beigedreht hätten. Das war für uns ein ganz schöner Schreck und für Bruno das Ende der Freiheit. Von da an war am Strand Schleppleine angesagt, damit wir alle etwas entspannter unsere Morgentouren genießen konnten. Er hatte trotzdem super viel Spaß am und im Wasser und wir mit ihm!

Nach ein paar Tagen haben wir einen zweiten Versuch ohne Leine gestartet, weil wir dachten, er hätte verstanden, dass Möwen nicht gejagt werden. Wir hatten ja geübt und er war sooo lieb und wirkte sooo einsichtig...

Nun, was er tatsächlich verstanden hatte war, dass es sich nicht lohnt an der Leine Möwen jagen zu wollen, ohne Leine schon! Ziemlich schlau, finde ich, wenn auch am Lernziel knapp vorbei...

Übrigens hat Bruno kurz vor dem Urlaub begonnen, das Bein zu heben, zumindest, wenn es nicht ganz furchtbar dringend ist. Er wird groß, unser Kleiner..."

 

 

 

 


 

Ein Gruß von Bruno 

"... zur Jahreszeit passend mit ein paar Blumen dabei. Also, das dachten wir. Bruno sah das leider ein bißchen anders. Grüße - schön und gut, aber das Posieren in oder zuminest bei den Mohnblumen ging ihm total gegen den Strich, wie man an dem verzappelten Foto erkennen kann.

 

 

Als ihm das mit den doofen Blumen endgültig zuviel wurde, hat er die, derer er habhaft werden konnte, kurzerhand abgerupft und somit Tatsachen geschaffen.

 

 

Später, im Garten meiner Mutter, im schönen kühlen Schatten, haben wir ihn doch mal zum Stillhalten überreden können

 

 

wobei er sich danach auf den heißen Platten der Terrasse beim Dösen das Futter im Bauch hat aufwärmen lassen.

 

 

Pipi macht er übrigens immer noch in der Hocke! (nicht so, dass ich mir die Pubertät herbeiwünschen würde, das ging eh alles rasend viel zu schnell vom kleinen Zuckerwelpen zum schlaksigen Youngster)."

 


 

"... Bruno ist wieder mit einer Kurzfellfrisur unterwegs! ... Wenigstens kann man ansatzweise erkennen, daß Bruno kein Pudel ist (sicherheitshalber haben wir den fertigen Bruno mit einem Stückchen Abstand abgelichtet). ... ein paar Fotois vom ersten mißtrauischen Blick, als Bruno merkte, was im Busch ist, bis zu genervtem Fotografierenlassen danach ..."

 

 

 


 

Bruno hat eine kleine Verdauungsstörung überstanden. "Vielleicht haben die Ohren ein klein wenig gelitten, denn wir haben das Gefühl, daß nicht mehr wirklich alles ankommt, was wir zu ihm sagen. Oder sollte das inzwischen etwa schon an den Hormonen liegen?

... daß unser Airedale ein toller Suchhund ist und sein Spielie bereits ganz oft aus dem Wald gerettet hat, egal wo es versteckt war. Außerdem ist er ein unerschrockener Kletterer und Baumstammbalancierer ..."

 

 

 


 

"Also, das mit dem ersten Trimmen scheint wirklich so eine Sache zu sein...! Man kommt mit einem robusten, leicht wuscheligen und durch das Fell ein bisschen pummelig wirkenden Fast-noch-Welpen an 

 

 

und geht mit einem schlanken, geradezu grazilen Junghund mit akuraten Ohren und einem ganz zierlichen Hals wieder nach Hause. Fast beängstigend.

Wir haben uns nahezu nicht mehr getraut die Stimme zu heben, wenn er irgendeinen Unfug veranstaltet hat, weil Bruno auf einmal so, ja wie soll ich es anders sagen, zart gewirkt hat.

War das wirklich noch UNSER Bruno???

Nun, spätesten die völlig identischen Matschpfotentrapsen auf der Hose und die kaltnasse Schnuffel im Ohr beim "Guten Morgen, steh endlich auf- Sagen" am Bett haben uns schnell und restlos überzeugt, dass Bruno immer noch der Alte ist. Zum Glück!!

Von seiner vermeintlichen Zartheit lassen wir uns inzwischen auch nicht mehr so sehr einwickeln, mit dem Fell scheint nämlich irgendwie auch ein bisschen Bravheit im Trimmraum geblieben zu sein."

 

 


 

Dr. Jekyll und Mr. Hyde = Happy Hour Dog 

 

 

 

"Bruno hat sich nach der Schmuseeinheit spontan überlegt, albern zu werden..."

 


 

"Bruno wollte, daß wir mal kurz "hallo" sagen und erzählen, daß er ganz schön groß geworden ist und fast kein Welpe mehr. Momentan liegt er völlig geplättet auf seiner Decke, weil das Rumspringen im Wald ziemlich anstrengend ist. Außerdem war er Samstag und Sonntag in der Welpenschule und hat daher ein wenig Nachholbedarf an Ruhe. Zuerst ist er dort immer ziemlich schüchtern, aber dann!!! ... Am Samstag hat doch tatsächlich so ein frecher Mitwelpe ziemlich beherzt versucht, Brunos Rute noch ein Stückchen zu kürzen, während Bruno selbst mit einem anderen Hund am spielen war. Huiuuiuui - da war aber einer empört! Es ist aber zum Glück alles heil und an seinem Platz geblieben.

Seine Öhrchen sind inzwischen auch ziemlich selbständig geworden. Sie stehen manchmal in alle Richtungen, und wir passen im Wald jetzt besonders auf ihn auf. Nicht daß er versehentlich als "Falscher Hase" auf einem Teller landet ... Aber noch besinnt er sich letztlich immer darauf, daß er ein Airedale und kein Hase ist und wie er seine Ohren ordentlich zu tragen hat. ...

Anbei noch ein Beweisfoto, wie toll er schon an der Leine gehen kann, wenn er denkt, es lohnt sich!"

 

 


 

"Der kleine "Engel" hält uns natürlich gut auf Trab, ist unwiderstehlich süß, wickelt alle incl. Tierärztin und Welpenschullehrerinnen um die kleine Kralle und ist außerdem ein schlaues Kerlchen. Er ist munter, verspielt und hat manchmal seine fünf Minuten, aber ist nicht übertrieben aufgedreht. Halt ein richtig gutes Maß von allem.

 

 

Und nein!, er braucht nicht auf einem dünnen Handtuch zu schlafen, scheint es aber Kissenkörbchen und Schlafdecke vorzuziehen, zumindest ab und zu."

 


 

Bruno und der Riesenbär

 

 

 

Bruno hat auf der Fahrt ins neue Zuhause "... außer ein paar anfänglichen Protestpiepsern und etwas Luft zum Glück nichts weiter von sich gegeben. Inzwischen haben wir, also er, das Haus erkundet, gespeist, einen kurzen Spaziergang gemacht und, oh Wunder, in der Ankleide an der Wand einen zweiten Bruno entdeckt, der inzwischen aber langweilig geworden ist. Außerdem gespielt, geschlafen, einen Blumentopf halb umgegraben, Geschäftchen erledigt und sich als Fotomodell geübt. Jetzt schläft er wieder. Er ist fürwahr ein knuddeliger Sonnenschein und recht hartnäckig, wenn er sich etwas in seinen niedlichen Welpenkopf gesetzt hat."